Werner Heisenberg Schule und Turnhalle

Nationale Junioringenieurakademie-Tagung in Leipzig

Sandra Heidemann, die Leiterin des Projekts "Junioringenieurakademie" der Stiftung Deutsche Telekom, hatte Vertreter aller teilnehmenden Schulen aus ganz Deutschland für das Wochenende um den 13. Mai nach Leipzig eingeladen. Neben Informationen zum Stand des Projekts und der Aufnahme neuer Schulen gab es auch Workshops und Diskussionsrunden und natürlich Netzwerkarbeit.

Unsere Schule präsentierte sich als JIA-Schule unter der hervorragenden Mitwirkung unserer ehemaligen Junioringenieure aus der Klassenstufe 12. Tom Adrian Wahl und Tristan Krause führten - unterstützt von Benedict Vex - den Entwicklungsstand ihres neuesten Projektes vor:

Die Leiterplattenfräse ist noch nicht fertig, aber die Ansteuerung funktioniert schon, so dass die Konstruktion als Plotter eingesetzt werden konnte.

Die vollständig selbst konstruierte Maschine (ohne Einsatz von vorgefertigten Bausätzen) war eine Attraktion in der Ausstellungshalle, so dass wir bereits nach kurzer Zeit zusätzliche Ausstellungsfläche gestellt bekamen.

Für den freiwilligen und unermüdlichen Einsatz der Schüler an beiden Tagen möchten wir uns herzlich bedanken.

Danke auch an die JIA-Absolventinnen Lea Neumann und Celine Richter, die uns auf der Ausstellung besucht haben.

Sven Hansen, Projektleiter

Schüler am Brandenburger TorJIA-Exkursion in den Berliner Bundestag

Am 10. Juni besuchten die Teilnehmer der Junioringenieurakademie der Klassenstufe 9 zusammen mit Herrn Petri (Kantgymnasium), Herrn Hansen und Frau Bode den Bundestag in Berlin. Neben dem Besuch der Kuppel und des Plenarsaals stand ein Treffen mit dem Leipziger Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Feist, Mitglied des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, auf dem Programm, der den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten und des Parlaments gab. Vielen Dank dafür!

Im Anschluss blieb noch etwas Zeit für einen Spaziergang durchs Regierungsviertel.

Feierliche Verabschiedung des zweiten Jahrgangs der JIA

jia 2015 gruppe

Mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung wurde der 2. Jahrgang der Junioringenieurakademie am Dienstag in der Hochschule für Telekommunikation verabschiedet. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Herrn Wulfert, Direktor der ebenfalls am Projekt beteiligten Neuen Nikolaischule. Es folgten Grußworte von Herrn Berger, dem Leiter der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, und Professor Dr. Brieler als Leiter des Referats Wissenspolitik der Stadt Leipzig und Frau Heideman von der Deutschen Telekom Stiftung.

 

Die Junioringenieurakademie Leipzig, die als gemeinsames Projekt der drei Schulen Immanuel-Kant-Gymnasium, Neue Nikolaischule und Werner-Heisenberg-Schule bald den 4. Jahrgang aufnimmt, geht zurück auf ein Programm der Deutschen Telekom Stiftung, die die beteiligten Schulen zu Projektbeginn auch finanziell unterstützt hat. Die JIA tritt an die Stelle des naturwissenschaftlichen Profils in den Klassenstufen 9 und 10.

 

jia 2015 dank

Im Anschluss an die Grußworte präsentierten die Schülerinnen und Schüler Projektergebnisse aus den zwei Jahren in Form von Vorträgen, Filmen und Gedichten. Danach wurde ihnen von Dr. Saupe, dem Rektor der Hochschule, und Frau Heidemann das Zertifikat über die Teilnahme überreicht. Die Schüler ihrerseits überreichten den Lehrern Blumen als Zeichen des Dankes für die Betreuung während der zwei Jahre.

 
jia 2015 zertifikat

Abschließend beglückwünschte Herr Hansen als Projektleiter die Schüler zu ihren außerordentlichen Leistungen, die auch von den anderen Projektpartnern sehr gelobt wurden, und hob die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit von Lehrern, Schulen und außerschulischen Institutionen hervor. An dem Projekt sind neben den drei Gymnasien die Hochschule für Telekommunikation, T-Systems und Porsche beteiligt.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die musikalische Begleitung. Unsere Schülerin Jenny Andratschke erntete für ihre Improvisationen am Klavier viel Applaus.